Pflegetipps für Gelnägel und künstliche Fingernägel

Gelnägel und Nagelmodellage Pflege

Um lange Freude an seinen Gelnägeln zu haben beziehungsweise um Schäden an den Naturnägeln zu verhindern, gibt es einiges, was man beachten kann / sollte.

Die Pflege der Gelnägel ist unerlässlich.

Um lange Freude an seiner Gelmodellage zu haben beziehungsweise um Schäden an den Naturnägeln zu verhindern, gibt es einiges, was man beachten kann / sollte.

Gelnägel im Alltag

Künstliche Nägel sind zwar etwa 60 Mal stabiler als die Naturnägel, aber sie sollten trotzdem niemals als Werkzeug benutzt werden. Bei einigen Handgriffen muss man also aufpassen, wie zum Beispiel beim Betten beziehen oder bei Autotüren.

Bei der Benutzung von scharfen Putzmitteln sollte man Handschuhe tragen, da die Putzmittel das UV-Gel angreifen können. Das Gel kann stumpf werden, weich oder sich sogar komplett ablösen. Auch bei der Gartenarbeit mit Gelnägeln empfehlen sich Handschuhe.

Einige Lebensmittel wie etwa Möhren oder Paprika können die Gelnägel verfärben, ebenso wie manche Gewürze. Auch hier kann man Handschuhe tragen. Ansonsten kann man die Verfärbungen je nach Stärke durch Händewaschen oder ein Handbad mit einer Gebissreiniger-Tablette entfernen.

Auch der Gang ins Solarium oder das Rauchen kann die Nägel verfärben. Dies ist aber auch abhängig von der Qualität der verwendeten Gele. Manche beinhalten bereits einen Gilbstopp, den es aber auch als klaren Nagellack gibt, der auf die Modellage aufgetragen werden kann.

French Maniküre Fingernägel

Eine schöne Modellage lange erhalten

Wenn man eine neue Modellage auf den Nägeln hat, glänzen sie schön. Um diesen Glanz möglichst lange zu erhalten, ist in allererster Linie ein gutes Gel erforderlich, aber man kann auch selber zum Erhalt beitragen. Wie oben beschrieben sollten bei einigen Handgriffen Handschuhe getragen werden, aber auch der regelmäßige Einsatz von einem guten Nagelöl kann helfen. Zudem pflegt man damit die Nagelhaut.

Wer seine Modellage besonders schützen will, kann einen Klarlack auftragen. Auch normaler, farbiger Nagellack kann verwendet werden, Um ein mögliches Verfärben zu vermeiden, sollte man vorab einen Unterlack auftragen. Beim Ablackieren ist darauf zu achten, einen acetonfreien Nagellackentferner zu verweden, denn Aceton kann das Gel erweichen.

Es spricht nichts dagegen, seine Nägel zwischen zwei Studiobesuchen selbst zu befeilen, am Besten mit einer Profifeile, die man entweder im Studio mitgegeben bekommt oder dort erwerben kann. Auf keinen Fall sollte man eine Metallfeile benutzen. Um nichts falsch zu machen, sollte man sich von der Nageldesignerin die richtigen Feilgriffe zeigen lassen. Gelnägel dürfen niemals abgeschnitten oder abgeknipst werden.

Treten Probleme auf, wie etwa Liftings oder wurden die Nägel beschädigt, wendet man sich besser sofort an seine Nageldesignerin. Legt man selbst Hand an, geht das meistens schief, da einem das Wissen und das passende Material fehlt.


Top