Kunstnägel im Alltag

Tipps bei Alltagsproblemen mit künstlichen Nägeln

Kunstnägel, vor allem längere Tips und Modellagen, sind nicht immer alltagstauglich. Einerseits brechen sie schnell ab und lösen sich schlimmstenfalls komplett vom Fingernagel. Andererseits sind sie bei bestimmten Tätigkeiten schlicht unpraktisch.

In der Gastronomie oder in Berufen mit viel Handarbeit, greifen viele Frauen deswegen auf Acrylnägel oder sogar Fiberglasnägel zurück. Bei starker Beanspruchung sollte man diese Form der Kunstnägel wählen. In der Regeln sind diese Modellagen allerdings etwas teurer. Mit den folgenden Hilfestellungen werden Sie auch im Haushalt mit Ihrer Gelmodellage gut auskommen.

Hausarbeit besser mit Handschuhen

Kommen die Hände längere Zeit mit Wasser in Kontakt, kann sich unter Umständen der Gelnagel vom Finger lösen. Diese Gefahr besteht, wenn Sie Ihr Geschirr abwaschen oder mit nassen Putztüchern reinigen. Auch wenn sich die Gelnägel nicht ablösen, können lange Nägel im Haushalt hinderlich sein. Viele Arbeiten im Alltag sind jedoch Gewohnheitssache, und haben Sie sich erst einmal auf die neuen Nägel eingestellt, geht Ihnen das meiste vermutlich ebenso einfach wie vorher von der Hand.

Kunstnägel beim Abwasch

Abhilfe beim Waschen, Spülen und Putzen können möglicherweise Gummihandschuhe schaffen. So verhindern Sie von Anfang an den direkten Kontakt mit Wasser, sodass Risse gar nicht erst entstehen und der Nagel sich nicht vorzeitig ablöst. Haben Sie einmal keine Handschuhe im Haus, sollten Sie wenigstens auf eine gute Handpflege achten. Pflegen Sie am besten Ihre Nagelhaut regelmäßig mit Nagelöl oder einer reichhaltigen Handcreme.

Kunstnägel bei der Gartenarbeit schützen

Bei der Arbeit im Haus mit Gelnägeln umzugehen ist bereits eine Herausforderung. Noch problematischer wird es bei der Arbeit um das Haus herum. Der Garten muss gepflegt werden und mit langen Kunstnägeln ist das gar nicht so leicht. Wenn Sie eine Pflanze eintopfen, führt das zum Beispiel dazu, dass sehr viel Erde unter die Nägel gelangt. Hierbei achten Sie am besten auf eine gute Handhygiene nach der Gartenarbeit. Denn einerseits sehen schmutzige Nägel alles andere als schön aus. Andererseits laufen Sie damit auch Gefahr, dass sich das Nagelbett entzündet, falls der Schmutz in eine offene Wunde am Nagel gelangt.

Hier bieten sich Gartenhandschuhe zum Schutz an. Ist es trotzdem mal passiert und die Nägel wurden beschädigt, können Sie versuchen, Luftrisse mit einer Feile zu egalisieren oder neu auffüllen zu lassen. Beim Feilen ist allerdings besondere Vorsicht geboten, weil der Naturnagel dabei leicht beschädigt werden kann. Deshalb am besten immer nur Sandblattfeilen verwenden!

Gelnägel und Babypflege?

Besondere Vorsicht ist beim Wickeln und Baden von Babys oder Kleinkindern geboten. Denn schnell ist es passiert, dass Sie mit den langen Nägeln über die Haut des Kindes fahren und einen Kratzer auf der jungen Kinderhaut hinterlassen. Natürlich können Sie als erfahrene Gelnagelträgerin ein sprichwörtlich gutes Fingerspitzengefühl für diese Dinge entwickeln. Der Familienalltag stellt künstliche Nägel und filigrane Nageldesigns oft auf eine harte Probe.

Es sei Ihnen überlassen, wie Sie Ihre Nägel stylen möchten und ob Sie sich beides zutrauen: lange Gelnägel und die Kinderpflege. Dennoch ist es ist sicherlich eine Überlegung wert, gerade während der pflegeintensiven Babymonate auf kürzere Kunstnägel auszuweichen. So müssen Sie nicht auf gut gepflegte und attraktive Nageldesigns verzichten und die Babypflege gelingt von Anfang an ohne Probleme.


Top